Typografie in Österreich – die Szene lebt. Buchempfehlung »Subtext: Typedesign«

Die TypeSCHOOL Seminare und Workshops sind längst auch über die Grenzen von Deutschland etabliert. Im Frühjahr und Herbst finden diese z. B. auch in Wien statt.

Auf diese Tage freue ich mich immer besonders, da ich während meiner Studienzeit auch drei Semester an der renommierten Hochschule für angewandte Kunst in Wien studieren durfte.

Während dieser Zeit wurde die Typografie stark von gestalterischen Strömungen aus London beeinflusst und so bekam ich zwangsläufig Kontakt zu typografischen Formen, die bis dahin in Deutschland noch unbekannt waren. Heute pflege ich während meiner Besuche in Wien den Kontakt zu den Mitgliedern der Typografischen Gesellschaft Austria, tga. Deren Gründungsmitglieder Martin Tiefenthaler und Erich Monitzer haben im vergangenen Jahr gemeinsam mit Andreas Pawlik ein beachtliches Werk zu Typedesign mit starkem Österreichbezug herausgegeben: »Subtext: Typedesign«. Das Buch wird vom renommierten niggli-Verlag in der Schweiz publiziert.

Die Szene lebt

Österreich stand in der Vergangenheit nicht unbedingt für Schriftkunst. Jedoch hat das „… wunderbare Aufblühen der Schriftgestaltung längst auch in Österreich schönste Ergebnisse hervorgebracht“, so Friedrich Forssmann in einem Beitrag dieses Buches.

In der Tat: In dem Werk entdecke ich einige Fonts, die mir in bekannten Magazinen oder Consumer-Verpackungen schon öfter begegnet sind. Dabei ist es dann immer wieder ein spannendes Erlebnis, den jeweiligen Namen eines Fonts zu erfahren und aus welcher (österreichischen) Feder oder in welchem Büro dieser entstanden ist. Ebenso gefallen mir die Veröffentlichung nicht-publizierter Fonts und die zahlreichen Textbeiträge bekannter Autoren und Designer im Anhang, die einen historischen, zeitgenössischen und lokalen Bezug zu Typografie in Österreich vermitteln.

Das insgesamt 480 Seiten umfassende Werk ist sehr offen, illustrativ und informativ gestaltet und mit vielen Fontbeispielen und spannenden Anwendungsfotos versehen. Neben einer präzisen Beschreibung zur jeweiligen Vita der Designer und zur Entstehung eines Fonts bietet das Buch beispielsweise auch fotografische Einblicke in die Ateliers der Typedesigner. Ein spannendes Werk zum österreichischen Typedesign, das längst eine wichtige Position in der europäischen Kunst der Schriftgestaltung eingenommen hat.

»Subtext: Typedesign« ist anlässlich einer gleichnamigen Ausstellung erschienen. Das Buch archiviert Entwürfe von mehr als 50 lokal bis weltweit tätigen DesignerInnen und präsentiert auf über 450 Seiten gegenwärtige Schriftentwürfe mit nahem Österreichbezug und darüber hinaus. In einem umfassenden Textabschnitt, der weitere Anwendungen der Schriften zeigt, thematisieren renommierte AutorInnen aus unterschiedlichen Kultur- und Wissenschaftsbereichen ihr Verhältnis zu Schrift.“ Text: Niggli-Verlag.

Buchempfehlung:

Subtext: TypedesignZeitgenössich – Lokal: Contemporary – Austria

Andreas Pawlik, Martin Tiefenthaler (Hrsg.)

Deutsch / Englisch, 480 Seiten, 700 Illustrationen, 16,5 x 23 cm, Niggli Verlag, Hardcover, ISBN 978-3-7212-0978-5, EUR 39,90 (2018)

Leave a Reply

*